Eine Risikolebensversicherung ist sinnvoll, wenn es darum geht eine Geschäftstätigkeit, Angehörige oder die Familie für den Fall des eigenen Ablebens abzusichern. Gerade Menschen, die freiberuflich tätig sind, haben für diesen Fall nicht immer vorgesorgt oder konnten dies nicht, sodass sich hier eine Möglichkeit bietet, die Versorgung der Frau oder Kinder sicher zu stellen. Natürlich ist das auch dann sinnvoll, wenn hohe Verpflichtungen das Erbe schmälern könnten oder Rücklagen durch laufende Verpflichtungen aufgezehrt würden. Das Wesen der Risikolebensversicherung im Gegensatz zur Lebensversicherung ist, dass die Leistungen nur dann fällig werden, wenn der definierte Versicherungsfall eintritt. Daher ist eine Risikolebensversicherung auch tendenziell günstig, abhängig vom Versicherten Risiko.

Kosten und Nutzen

Sie bietet sich als Zusatzversicherung an und kann bei einem spezifischen Risiko oder als Ergänzung sinnvoll sein. Eine Risikolebensversicherung wird immer zwischen Versicherer und Versichertem abgeschlossen. Der Vertragsnehmer ist der Träger der Rechte und Pflichten. Auch der Versicherer muss sich absichern und ist daher gezwungen die Verpflichtungen so zu formulieren, dass ein Risiko durch eigenes Fehlverhalten nicht vergrößert wird oder durch entsprechende Beiträge abgesichert ist. Ein Preisvergleich Risikolebensversicherung ist sinnvoll. Versicherer ist die Versicherungsgesellschaft, die im Versicherungsfall die vereinbarte Versicherungssumme zu zahlen hat. Neben dem Versicherten gibt es bezugsberechtigte Personen. Diese können vertraglich festgelegt werden, was aber eine spätere Vertragsänderung nicht ausschließt. In der Praxis ist der Begriff Risikolebensversicherung nicht so eng gefasst, wie in der Theorie.

Versicherung und Zusätze

Die Grenze zwischen einer Lebensversicherung und einer Risikolebensversicherung sind fließend, weshalb zur eigenen Absicherung und der Absicherung der Angehörigen zunächst eine Lebensversicherung abgeschlossen werden sollte, die absehbare Risiken versichert und eine Risikolebensversicherung diese Risiken ergänzt. Der Versicherte kann auf diese Weise auch Änderungen in seinem Leben und die damit verbundenden Risiken nachträglich absichern. Wenn die Risikolebensversicherung keinen Begünstigten nennt wird sie anteilig unter den Erben aufgeteilt. Eine bezugsberechtigte Person erhält die in der Lebensversicherung vereinbarte Versicherungssumme.

Die Frage nach der Versicherungssumme lässt sich unterschiedlich beantworten. Geht es um die Absicherung einer Schuld, wie zum Beispiel die Hypothek einer Immobilie, sollte die Versicherungssumme sich an der zu erwartenden Höhe orientieren. Geht es um die Absicherung einer Person, dann sollte die Versicherungssumme an der Lebenserwartung des oder der Begünstigten gemessen werden. Ein Preisvergleich Risikolebensversicherung ist sinnvoll. Eine weitere Besonderheit der Risikolebensversicherung ist der Versicherungszeitraum. Dieser kann etwa die Zeitspanne vom Versicherungsbeginn bis zur erwarteten Pensionierung umfassen. Es muss aber Klarheit darüber bestehen, dass die Beiträge einer Risikolebensversicherung keiner Kapitalanlage im klassischen Sinn entsprechen und ein entsprechendes Versicherungsrisiko auch realistisch sein muss. Tritt der Versicherungsfall nicht ein, dann besteht im engeren Sinn des Begriffs auch kein Anspruch auf die Rückvergütung oder Auszahlung der Beiträge.

Bei der Bemessung der Versicherungsregeln gibt es keine pauschalen Vorgaben. Für die Absicherung eines Angehörigen in jüngeren Jahren wird etwa eine Versicherungssumme in der Höhe von drei bis fünf Jahresgehältern empfohlen. Diese Faustregel entspricht den Zeiträumen die nach einer langjährigen Partnerschaft zu einer Neuausrichtung des Lebens benötigt wird. Bei bestehenden Verpflichtungen muss zusätzlich die Darlehenshöhe berücksichtigt werden. Je nach Vermögensverhältnissen und Erwartungen sollte hier eine exakte Berechnung vorgenommen werden, die den Bedürfnissen der Begünstigten gerecht wird. Neben dem Risiko beeinflusst die Versicherungssumme den Versicherungsbeitrag.