Viele Personen, besonders Ehepartner stellen sich oft Fragen zu Lebensversicherungen, Risikolebensversicherungen und Fragen zur Mitversicherung des Partners. Klärung wird auch zu Fragengesucht, die sich damit beschäftigen, was bei der Auswahl einer Versicherung zu beachten ist und wie hoch die Absicherung am besten seien sollte. Hier sollen einige häufige Versicherungsfragen geklärt werden.

Fragen zur Risikolebensversicherung

Oft wird sich die Frage gestellt, wie kann ich meinem Partner nach dem eigenen Todesfall weiterhin ein Leben im gewohnten Stil sichern. Häufige Versicherungsfragen auf dem Gebiet sind somit die nach einer Partnerrisikoversicherung. Diese gibt es und wird offiziell verbundene Risikolebensversicherung genannt. Im Falle des Todes eines in der Versicherung beteiligten Partners, welche in den meisten Fällen Eheleute sind, wird der Hinterbliebene finanziell durch die Versicherung unterstütz. Oft trifft man auf diese Form der Versicherung, wenn ein Partner vom anderen finanziell abhängig ist. In vielen Fällen gibt es sehr günstige Tarife für diese Art der Versicherung. Es handelt sich weiterhin nur um einen Versicherungsvertrag, durch den beide Partner geschützt werden. Somit stellt eine Risikolebensversicherung für Partner auch nur eine finanzielle Belastung dar.

Was geschieht nach dem Todesfall?

Häufige Versicherungsfragen zeigen, dass sich noch Unklarheit bezüglich des weiteren Verlaufs im Raumbefinden. Nach dem Todesfall eines Partners wird die Versicherungssumme in voller Höhe und auf einmal ausgezahlt. Da sich die Versicherung nur auf die Absicherung des Hinterbliebenen Partners bezieht, so müssen nicht beide Parteien der verbundenen Risikolebensversicherung versterben, damit die Hinterbliebenen unterstützt werden.

Wann wird die Summe nicht ausgezahlt?

Um eine weitere häufige Versicherungsfragen zu klären, in welchem Fall wird die Versicherungssumme ausgezahlt? Hier unterscheidet sich die verbundene nicht von einer herkömmlichen Risikolebensversicherung. Erst im Fall des Todes eines Partners wird die Versicherungssumme ausgezahlt. Generell wird immer eine Laufzeit der Versicherung festgelegt, verstirbt keiner der Partner, so ist auch die Versicherungssumme unzugänglich. Will man dies vermeiden, so muss man seine verbundene Risikolebensversicherung in eine kapitalertragende Lebensversicherung umwandeln. Die Einzahlungssummen werden hierbei übernommen.

Vorteile der verbundenen gegenüber der normalen Risikolebensversicherung

Da es sich bei der verbundenen Risikolebensversicherung um eine Versicherung handelt, die zwei Parteien absichert, so fallen auch die monatlichen Beiträge meist geringer aus als wenn man zwei separate Risikolebensversicherungen am Laufen hat. Die häufige Versicherungsfragen zu den Vorteilen gibt es auch bezüglich der weiteren Leistungen. Zusatzpakete sind auch bei dieser Versicherung meist möglich. So kann man es auch vereinbaren, dass im Fall der Arbeitsunfähigkeit eines Partners, von dem der andere finanziell abhängig ist, die Versicherungssumme zum Erhalt des gewohnten Lebensstils ausgezahlt wird.

Versicherungsfragen zur Risikolebensversicherung: